Was ist eine Fettleber eigentlich genau?

Fettlebererkrankungen werden immer häufiger und betreffen etwa 25% der Menschen weltweit (1).

Wenn eine Fettleber nicht richtig behandelt wird, kann es zu schwereren Lebererkrankungen und anderen Gesundheitsproblemen kommen.

Eine Fettleber entsteht, wenn sich zu viel Fett in den Leberzellen ansammelt. Obwohl es normal ist, eine winzige Menge an Fett in diesen Zellen zu haben, gilt ein Wert von mehr als 5% als Fettleber (2).

Während zu viel Alkohol auch zu einer Fettleber führen kann, spielt es in den meisten Fällen aber keine Rolle.

Eine Reihe von Fettleberkrankheiten fallen unter die breite Kategorie der Nicht-Alkoholischen Fettleber (NAFLD), welche die häufigste Lebererkrankung bei Erwachsenen und Kindern ist (3, 4).

Mit einer Nicht-Alkoholische Fettleber hat man ein höheres Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes und Nierenerkrankungen
(5, 6, 7).

Im Laufe der Zeit wenn eine NAFLD nicht richtig behandelt wird, kann es zu einer ernsteren Lebererkrankung kommen, die als Steatohepatitis oder NASH bekannt ist.

Leider ist es schwierig vorherzusagen, wann eine Fettleber in eine NASH übergeht, was das Risiko von Zirrhose (schwere Narbenbildung) und Leberkrebs stark erhöht (8, 9).

Hinweis

Eine Fettleber tritt auf, wenn sich zu viel Fett in der Leber ansammelt. Es sollte unbedingt gehandelt werden, bevor es zu einer fortgeschrittenen Lebererkrankung kommt (NASH). Eine Fettleber ist in dieser frühen Phase sehr gut regenerierbar.

Was verursacht eine Fettleber?

Es gibt mehrere Faktoren, die eine Entwicklung der Fettleber verursachen oder dazu beitragen können:

  • Fettleibigkeit: Übergewicht hat zur Folge, dass eine Speicherung von Leberfett begünstigt wird. Es wird geschätzt, dass 30-90% der adipösen Erwachsenen eine NAFLD haben und es steigt bei Kindern aufgrund von Übergewicht (10, 11, 12, 13).
  • Übermäßiges Bauchfett: Normalgewichtige Menschen können auch eine Fettleber entwickeln, wenn sie zu viel "Körper Fett" haben, d.h. sie haben zu viel Fett um die Hüften herum (14).
  • Insulinresistenz: Es hat sich gezeigt, dass Insulinresistenz und ein hoher Insulinspiegel die Speicherung von Leberfett bei Menschen mit Typ-2-Diabetes erhöhen (15, 16).
  • Kohlenhydrate: Die häufige Einnahme von raffinierten Kohlenhydraten fördert die Einlagerung von Leberfett (17, 18).
  • Zuckerhaltigen Getränke: Zuckersüße Getränke wie Limonaden und Energy-Drinks enthalten viel Fruktose, was nachweislich eine Leberverfettung bei Kindern und Erwachsenen fördert (19, 20).

Hinweis

Zu den Ursachen einer NAFLD gehören Fettleibigkeit, Insulinresistenz, übermäßige Zufuhr von raffinierten Kohlenhydraten, Zucker sowie eine schlechte Darm Gesundheit.

Symptome einer Fettleber

Es gibt mehrere Anzeichen und Symptome einer Fettleber, obwohl nicht alle davon vorhanden sein müssen.

Oft können Sie sogar nicht einmal erkennen, dass Sie Betroffen sind.

  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Leichte Schmerzen im rechten oder mittleren Bauchbereich.
  • Ständiges Völlegefühl
  • ​Erhöhter Insulinspiegel
  • Erhöhte Triglyceridwerte

Wenn die Fettleber zu einer NASH fortschreitet, können die folgenden Symptome auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Mäßige bis starke Bauchschmerzen
  • ​Erhöhter Insulinspiegel
  • Gelbfärbung der Augen und der Haut

Es ist wichtig, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen, um Standarduntersuchungen und Bluttests durchzuführen, um eine Diagnose der Fettleber in einem frühen, gut heilbaren Zustand zu ermöglichen.

Hinweis

Eine Fettleber kann nur geringfügige Symptome aufweisen und wird oft durch Bluttests nachgewiesen. NASH beinhaltet in der Regel ausgeprägtere Symptome.