*Disclaimer: Die Ergebnisse werden nicht garantiert und können variieren.

5 gefährliche Fehler, die Fettleber Patienten machen*

Von Silke Hüpner, Ehemalige Fettleber-Patientin

Sie haben die Diagnose Fettleberentzündung erhalten, haben plötzlich viele Fragen und würden gerne wissen, wie es jetzt weitergeht.

Zunächst einmal, bevor Sie irgendetwas anderes tun, sollten Sie sich als ersten Schritt vielleicht ein klares Bild verschaffen, um genau zu verstehen, worum es sich bei dieser Erkrankung handelt.

Auf den Punkt gebracht ist eine Fettleberentzündung eine chronische, sich schleichend über einen langen Zeitintervall entwickelnde Erkrankung, bei der sich in oder zwischen den Leberzellen zu viele Fettzellen, auch Lipide genannt, befinden. Die vielen lebenswichtigen Funktionen der Leber, die der Erhaltung Ihrer Gesundheit dienen, werden vom Aufbau überschüssiger Fettzellen beeinträchtigt.

Die Diagnose Fettleber wird gestellt, wenn der Fettgehalt der Leber mehr als 5% des Lebergewichtes ausmacht. Komplikationen können auftreten, wenn dieser Wert die 10% Marke überschreitet.

Die Leber hat viele sehr wichtige Aufgaben, die unerlässlich für Gesundheit und Wohlbefinden sind. Wenn die Leber ihre Funktionen nicht mehr richtig ausüben kann, leidet die Gesundheit.

Die gute Nachricht ist, eine Fettleber kann komplett regeneriert werden.*

Die Leber ist das einzige Organ im Körper des Menschen, das die Fähigkeit hat, sich selbst zu heilen und zu regenerieren. Dies jedoch kann die Leber nicht ganz allein bewerkstelligen. Sie braucht Hilfe dabei, den optimalen Gesundheitszustand wiederherzustellen. Kurz gesagt, sie benötigt IHRE Hilfe.

Was Sie jetzt hören werden, geht evtl. weit über all die herkömmlichen Gesundheitsratschlägen hinaus, die Sie bisher gehört haben. Das liegt daran, dass über das Thema Fettleber nicht gerne gesprochen wird, weil es immer noch als Tabuthema behandelt wird.

Diese 5 Schritte decken die Dinge auf, die Sie unbedingt VERMEIDEN MÜSSEN, wenn Sie die Schmerzen lindern und die Ursachen von einer Fettleber bekämpfen wollen.*


Schritt 1: Hören Sie auf, zu viel Eiweiß zu Essen

Zu viel Eiweiss schadet der LeberWir benötigen nach den offiziellen Ernährungsrichtlinien nur 0,7 g Eiweiß pro kg Körpergewicht. Das sind bei einem Normalgewichtigen also ca. 50 g reines Eiweiß.

Für Leberkranke gilt: Weniger Eiweiß ist mehr!

Die geforderten 50 g sollte man nicht unterschreiten, aber mehr ist eben auch nicht nützlich, da zusätzliches Eiweiß Darm und Leber belastet. Eine eiweißreiche Kost führt zu einer Alkalisierung (das Gegenteil von Übersäuerung) des Darmes.

Dadurch kann leichter Ammoniak gebildet werden. Aber auch Indole, Skatole, Kadaverine und andere Abbauprodukte eiweißreicher Lebensmittel werden vermehrt gebildet, durch die Darmschleimhaut aufgenommen und über die Pfortader zur Leber transportiert.

Die Leber muss diese toxischen (giftigen) Substanzen erst mühsam abbauen.


Schritt 2: Vermeiden Sie ungesunde Fette

Olivenöl hat Omega 9Der regelmäßige Verzehr an gesättigten oder ungesunden Fettsäuren schädigt Ihre Leber nachhaltig. Diese ungesunden Fette können sogar eine Fettleber verursachen. Mit ähnlichen Auswirkungen wie bei schwerem Alkoholmissbrauch.

Dazu gehören alle frittierten Lebensmittel, verarbeitetes und konserviertes Fleisch,  teilweise hydriertes Pflanzenöl aus Sojabohnen & Baumwollsamen und Trans-fette die in Margarinen und billigem Speiseöl zu finden sind.

Vermeiden Sie auch hydrierte Öle, die in verarbeiteten Lebensmitteln und Snacks vorhanden sind. Lesen Sie die Etiketten auf den Lebensmitteln, um zu sehen ob sie hydrierte Pflanzenöle enthalten.

Vermeiden Sie Sahne und Frischkäse, da sie zu reichhaltig für Ihre Fettleber sind und auch vorhandene Gallensteine verschlimmern.

Braten Sie nicht mit Lein- oder Hanföl, sondern mit Olivenöl, Butter oder KokosfettOlivenöl können Sie nach Belieben verwenden, da Olivenöl hauptsächlich aus Ölsäure besteht, welche als Omega-9-Fettsäure weder entzündungsfördernd noch -hemmend wirkt.


Schritt 3: Sie nehmen nicht genügend Rohkost zu sich

Rohkost Smoothie gegen FettleberRohes Gemüse und Früchte sind die stärksten Fettlebergehilfen. Rohkost hilft bei der Reinigung und Reparatur der Leber, es werden mehr Fett und Toxine aus dem Blutkreislauf entfernt.

Essen Sie einen großen Salat jeden Tag, oder besser noch zweimal am Tag und verwenden Sie als Dressing kalt gepresstes Öl mit Apfelessig und Zitronensaft.

Auch Rohkost Säfte sind ein starkes, natürliches entzündungshemmendes Heilmittel. Wenn Sie eine Fettleber haben, benötigen Ihre Leberzellen dringend die Vitamine, Mineralien und Antioxidans Pigmente aus frischem rohem Gemüse.

Rohkost Säfte helfen ungemein, weil sie einen zusätzlichen Schub von Nährstoffen bieten. Auch eine hervorragende Alternative zum Salat.


Schritt 4: Sie nehmen zu wenig Omega-3-Fettsäuren zu sich

Fettige Fische enthalten viel Omega 3Bei entzündlichen Lebererkrankungen (z. B. Autoimmunerkrankungen der Leber, Fettleber, Leberzirrhose, chronische Hepatitis B oder C) kann die Entzündungsneigung mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren langfristig moderat gesenkt werden.

Um sich mit ausreichend Omega-3-Fettsäuren und weniger Omega-6-Fettsäuren zu versorgen, sollten Sie folgende Ernährungsvorschläge umsetzen:

Essen Sie mindestens zwei- bis dreimal in der Woche eine Portion eines fetten Fisches
(z.B. Hering, Thunfisch, Lachs oder Makrele).
Nehmen Sie jeden Tag einen Esslöffel Leinöl zu sich – auf die Pellkartoffeln, in die Suppe oder ins Dressing. Leinöl enthält 58 % der Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure.


Schritt 5: Vergessen Sie herkömmliche Medikamente bei einer Fettleber 

Medikamente helfen nicht bei einer FettleberMedikamente zur direkten Behandlung einer nicht-alkoholbedingten Fettlebererkrankung gibt es nicht. Die einzige Möglichkeit ihr entgegenzuwirken, ist eine Umstellung der Lebensgewohnheiten.

Dazu gehört es, die tägliche Kalorienaufnahme dem Energiebedarf anzupassen. Das heißt: Ausgewogene Kost, weniger kalorienreiche Zwischenmahlzeiten und mehr Bewegung.

Eine Fettleber oder Leberzirrhose ist noch kein Todesurteil und wenn Sie möchten, ist eine komplette Gesundung garantiert*, vorausgesetzt Sie bekämpfen die Auslöser und nicht die Symptome.

Um dies zu erreichen, brauchen Sie keine teuren Behandlungen, Pillen oder andere Medikamente. Alles was Sie brauchen ist ein erfolgversprechendes System.

Die medizinische Industrie und die ganzen Pharma-Unternehmen machen zu viel Geld mit Fettleber-Patienten, um Ihnen über die sicheren, gesunden und natürlichen Möglichkeiten, die sie haben, zu erzählen.

Und sicherlich gibt es viele Ärzte, die es gut meinen, aber mit weniger als 4 Stunden Ernährungslehre die sie hatten, gibt es einfach zu viele natürliche Lebensmittel, worüber sie nichts wissen, die Ihnen helfen werden, Ihre Fettleber zu bekämpfen.

Auf der nächsten Seite verrate ich Ihnen das EINE unvergleichliche Fettleberreiniger-Getränk, was Sie kennen müssen um heute noch Ihrer Fettleber was gutes zu tun. 

Selbst Ihr Arzt, Ernährungsberater oder die ganzen Gesundheitsexperten, haben keine Ahnung davon!

*Disclaimer: Die Ergebnisse werden nicht garantiert und können variieren.